>
India's fastest online shopping destination
Gift Cards
Donate Sanitary Pads
Help Center
Sell On Snapdeal
Download App
Cart
Compare Products
Clear All
Let's Compare!

Ostmitteleuropäisches Wahlverhalten bei Wahlen zweiter Ordnung. Die Europawahlen in der Tschechischen Republik


MRP  
Rs. 1,569
  (Inclusive of all taxes)
Rs. 1119 29% OFF
Delivery
check

Generally delivered in 7 - 11 days

  • ISBN13:9783668152397
  • ISBN10:366815239X
  • Publisher:GRIN Publishing
  • Language:German
  • Author:Alexander Knödler
  • View all item details

Featured

Highlights

  • ISBN13:9783668152397
  • ISBN10:366815239X
  • Publisher:GRIN Publishing
  • Language:German
  • Author:Alexander Knödler
  • Binding:Paperback
  • Publishing Year:2016
  • Pages:34
  • SUPC: SDL506660975

Other Specifications

Other Details
Country of Origin or Manufacture or Assembly
Common or Generic Name of the commodity History & Politics
No. of Items inside
Manufacturer's Name & Address
Net Quantity
Packer's Name & Address
Marketer's Name & Address
Importer's Name & Address

Description

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Politik - Methoden, Forschung, Note: 2,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Institut für Politische Wissenschaft), Veranstaltung: Nationale und supranationale Aspekte zu den 8. Wahlen zum Europäischen Parlament 2014, Sprache: Deutsch, Abstract: Was die Parteiensysteme und das Wahlverhalten in den jungen osteuropäischen Demokratien angeht, so scheinen viele Beobachter gerne abwarten zu wollen, bis sich eine politische Landschaft scheinbar konsolidiert habe und diese dann mit „bewährten" Mitteln für Westeuropa beackern ließe. Der zentrale Denkfehler besteht jedoch im Ausblenden der Tatsache, dass sich eine Dekonsolidierung auch in traditionsreichen, älteren Demokratien vollziehen kann und dann mitnichten als Kinderkrankheit bewertet würde, was bei den östlichen „Novizen" jedoch häufig so ausgelegt würde.\n\nAußerdem kann man nach 25 Jahren postkommunistischer Entwicklung und weiterer Kongruenz zum Westen davon ausgehen, dass der größte Teil der Bevölkerung wenigstens ihr halbes Erwachsenenleben in Berührung mit demokratischen Wahlen gekommen ist und auch eine starke autoritäre Legacy, ob nun kommunistisch oder nicht, entsprechend langwierige Lernprozesse nicht zu verhüten vermag, wenn auch ihre Nachwirkungen nicht vollkommen ignoriert werden können.\n\nDie Tschechoslowakei war vor dem Zweiten Weltkrieg die letzte funktionierende Demokratie in Mitteleuropa und einer der reichsten Staaten der Welt. In vielerlei Hinsicht ist Tschechien unter allen anderen ehemaligen Ostblockstaaten noch am ehesten mit den neuen Bundesländern vergleichbar, jedoch ohne einen großen westlichen Bruder zu haben, der einem sein eigenes System übergestülpt hätte.\n\nGrundsätzlich postuliert die Seminararbeit, dass die äußerst niedrige Wahlbeteiligung des tschechischen Wahlvolks als Symptom mehrerer sich überlagernder Faktoren darstellt: Einmal die empfundene Nachrangigkeit der Europawahl (als sogenannte Second-Order-Election), sodann die resignative

Terms & Conditions

The images represent actual product though color of the image and product may slightly differ.

Quick links

Seller Details

View Store


Ostmitteleuropäisches Wahlverhalten bei Wahlen zweiter Ordnung. Die Europawahlen in der Tschechischen Republik

Ostmitteleuropäisches Wahlverhalten bei Wahlen zweiter Ordnung. Die Europawahlen in der Tschechischen Republik

Rs. 1,119

Rs. 1,569
Buy now